RFV
  Berichte 2013
 

Stammtisch am 10.11.13

Unser erster Stammtisch war mit 10 Leuten ganz gut besucht . 

Es wurden einige Termine für 2014 beschlossen .

Werden im neuen Kalender 2014 eingetragen und beim 

nächsten Stammtisch am 08.12.13 ausgegeben .

Alles in allem eine lockere lustige Runde .

Der Icebear Friedhelm 

_________________________________________________________________________________________

Bericht für die Abschlußfahrt am 27.10.2013

Trotz gutem Rollerwetter haben sich nur fünf Roller am Treffpunkt in der Hafenstraße

 eingefunden .

 

Obwohl mir gegenüber sogar der Wunsch geäußert wurde , diese Tour an den Edersee

 

zu machen , nahm der betreffende wiedererwartend nicht teil .

 

Aber auch so haben wir unsere letzte Ausfahrt für dieses Jahr genossen .

 

So ging die Fahrt über Baunatal an Fritzlar und Wildungen vorbei zum Edersee .

 

Im Bikertreff Zündstoff wurde bei Kaffee und Bratwurst eine gemüdliche

 

Schnuddelrunde abgehalten .

 

Im Anschluß ging es auf direktem Wege zurück nach Kassel .

 

Gefahren wurden ca. 120 Km .

 

Scout und Berichterstatter Icebear Friedhelm

_____________________________________________________ 

Bericht vom 20.10.13

Entgegen der allgemeinen Erwartungen ging es Sonntag nicht  in die neuen Bundesländer,
sondern zu einer sehr gemütlichen Tour der Weser entlang.
Mit 5 Rollen + einem  weiblichen Skooter. Wir fuhren bei gutem Rollerwetter rechts der Weser bis nach Lippoldsberg ( Märchenfähre ) , dort gabs einen leckeren strammen Max,
die Welt war für den Rest des Weges in Ordnung.
Zurück über Bursfelde, bis dorthin,
 durch ein wunderschönes idyllisches Tal. Über Löwenhagen ging es  nach Hedemünden.
Eigentlich wollten wir im letzten Heller Kaffee trinken, dort gibt es aber nichts für Süssmäuler.
Also weiter über HMÜ Richtung Kassel zur Gaststätte " Roter Kater"
Schön wars ;
Ca 200 gefahrene KM.
Scout und Berichterstatter Peter M.

---------------------------------------------------------------------------------------

Ausfahrt am 29.09.13 Harz .

Mit nur 4 Rollern und einem Super Maxiscooter ( Goldwing )
Ging es über Witzenhausen dann Autobahn bis Nordhausen und links weg Richtung Harz .
An den Rübenländer Tropfsteinhöhlen hielten wir uns nur kurz auf und auf eine
Besichtigung wurde allgemein verzichtet . Waren wohl doch zu viele
Fußkranke unterwegs .
Zurück ging es über Herzberg Göttingen , wo sich dann die Gruppe Auflöste .
Gefahrene Km ca. 300.

Scout und Berichterstatter Icabear Friedhelm

___________________________________________________________________________

 

Ausfahrt am 22.09.13 zum Wildkatzendorf .



Um 9,00 Uhr war Abfahrt von unserem Treffpunkt in Kassel.
Gegen 9,30 Uhr sind dann die Rollerfreunde in Heli eingetroffen .
Von dort ging es dann mit 6 Rollern über die Bundesstrassen Richtung
Eisenach und dann weiter nach Hütscheroda wo wir dann die Gehege mit den
Wildkatzen besichtigten . Ein Mann vom BUND hielt einen Vortrag über die Tiere ,
wie sie bei uns in der freien Wildbahn leben .
Von dort fuhren wir dann über den Hohen Meißner nach Epterode zu Exberghütte
Ahle Worscht essen .
Danach löste sich die Gruppe auf .

Scout und Berichterstatter Icebear Friedhelm
_______________________________________________________________________________________________________
  

Mehrtagesfahrt in die Sächsische Schweiz

Vom 07. - 11.09.2013

Samstag !

In Kassel haben sich die Rollerfreunde um 7 Uhr getroffen und sind nach Witzenhausen gefahren , um dort auf den Rest der Truppe zu treffen .
Mit 10 Rollern , eine Fahrer ist leider wegen einem Klinikaufenthalt ausgefallen , Richtung A38 gefahren .
Bei gutem Rollerwetter ging es dann ausschließlich über die Autobahn , Halle und Leipzig vorbei immer Richtung Dresden .
Bei zügiger Fahrweise und einigen Zwischenstopps kamen wir recht gut voran und waren um kurz nach 14 Uhr an unserem Quartier , dem Hotel Brander Hof in Brand-Erbisdorf .
Abends nach dem Essen ging es dann zum gemütlichem Teil über , was dann zum festen Bestandteil unserer Fahrt werden sollte .

Sonntag !

Gemeinsames Frühstück und anschließend mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Dresden .
Dort am Bahnhof angekommen haben wir uns dann einer geführten Stadtrundfahrt in einem Doppeldeckerbus angeschlossen , wobei anzumerken ist , daß wir die Sehenswürdigkeiten mit dem Motorroller nie so gefunden oder erklärt bekommen hätten .
Die Rückfahrt dann auch  wieder mit der Bahn .

Montag !

Morgens der Blick zum Himmel sagte uns , heute wird es kein schöner Tag ! So warteten wir ab , bis es sich ein wenig aufklärte und fuhren zum Motorradmuseum auf Schloß Augustusburg .
Dort haben wir dann die vielen Kostbarkeiten auf zwei Rädern bestens restauriert bestaunen dürfen .
Vom Motorrad mit Holzrahmen bis zur modernen Maschine von heute , ein Augenschmaus für jeden Zweiradfahrer .
Auf eine Weiterfahrt durch die Umgegend wurde wegen Regen verzichtet und so fuhren wir im Anschluss wieder zu unserem Hotel .

Dienstag !

Die ursprünglich von mir geplante Rundfahrt wurde erst einmal um 100 Km abgespeckt .

So ging es dann um 9 Uhr los zu den Elbsandsteinen und dem Ausflugsziel Bastei , wo wir die Wunder der Natur bestaunen durften , siehe Bilder . Immer noch trocken traten wir unsere Runde an . ein gutes Mittagessen und dann weiter in die Tschechei .  Durch mein Navi geführt befuhren wir dann eine Straße , die doch schon recht abenteuerlich war und Zweifel aufkommen ließ , ob wir noch richtig sind . Aber nach gefühlten 50 Km hatte uns die  Zivilisation wieder und so fuhren wir dann durch ein Wintersportgebiet mit herrlichen Kurven . Wenn es nicht ununterbrochen geregnet hätte , wäre der Ausflug ein Genuss gewesen . Aber so kam bei dem einen oder anderem Fahrer langsam Unmut auf und jeder war froh , am Abend im trockenem Hotelzimmer eine warme Dusche zu nehmen .

Mittwoch !

Die Heimreise wurde um 9 Uhr bei Sonnenschein angetreten , was sich aber schnell ändern sollte .
Also ran an die Raststätte und Regensachen übergezogen .
An einem Rasthof im Südharz dann Verabschiedung , weil ab Heiligenstadt sich allmählich unsere Wege trennten und jeder nur noch so schnell wie möglich bei dem Dauerregen nach Hause wollte .

Gesamt gefahrene Km ca. 1000

Scout und Berichterstatter Icebear Friedhelm

__________________________________________________________________________

Bericht vom 01.09.2013

  Tour zur Odentaler Sägemühle !

  Pünktlich um 9.00 Uhr ging es OBI  - Treffpunkt mit 4 Rollernund 2 Sozias zum 2. Treffpunkt Witzenhausen.
Von dort ging es mit 6 Rollern bei kühlem Wetter in Richtung Duderstadt.
Nach einer Kaffeepause in der Altstadt ging es weiter in den Harz.
An den Odertal - Stausee vorbei zur Odentaler - Sägemühle.
Dort angekommen, gab es erst mal eine Runde auf Wolfgang´s
neuen Führerschein.   
Danke !!!

Nach dem Mittagessen fuhren wir noch nach Herzberg zur Einhornhöhle
und nahmen an einer intressanten Führung teil.
Den Heimweg fuhren wir über die schnelle Strecke, über Göttingen nach

Witzenhausen, bzw. Kassel.

Scout und Berichterstatter Franz I.


 ________________________________________________________________________________



Tour nach Bodesruh am 18.08.2013

Treffpunkt zur Sonntagstour war die Honseltankstelle in Grebendorf. Aus Richtung Kassel kam man mit 6 Rollern, wovon 1 Fahrer aber weiter zu einem Termin nach Göttingen fuhr. Auf der Honsel gab es noch einen Kaffee auf den " Neuen" Roller von Norbert. Es ging dann durch Eschwege in Richtung Sontra. Über Hornel, Weißenhasel, Nentershausen und Obersuhl wurde der Aussichtsturm " Bodesruh" angesteuert,





Das Wetter hielt sich noch ganz gut und die Fernsicht war natürlich für Fotofreaks wunderbar. Dazu mußte man natürlich den Turm erklimmen, das hat nur der Franz geschafft, Durch ein schönes Stück Thüringen fuhren wir dann nach Wilhelmstal zur Mittagspause. Allerdings gab es hier noch eine Strecke , die als Rüttelchausee in die Geschichte eingehen wird. Diese Strasse ( Marksuhl, Ettenhausen, Möhra ) hat man sicherlich im Strassenbauamt Eisenach vergessen. Nach einer ausgiebigen Pause sind wir dann weiter über Eisenach in Richtung Frieda. Es kam der angesagte Regen und umziehen war in Krauthausen angesagt. In Frieda gab es dann den Geburtstagskaffee von Peter und um 16.00 Uhr sind die 5 Rollerfreunde wieder gen Heimat gefahren.  ( gef. Km 275 )

Scout und Berichterstatter : Peter M.

__________________________________________________________________________________


Tour zu den Externsteinen am 11.08.13

Mit 6 Rollern wurde wie immer um 9,00 Uhr gestartet .

Unser Langzeiturlauber Erhart war auch wieder mit dabei .

Die Fahrt ging über Calden dann unzählige kleine Straßen an denen Heckenester

lagen , von denen wir noch nichts gehört hatten bis zu den Extersteinen .

Nach einem ersten Kaffee und für die Süßen Torte gingen wir dann zu den Felsen .





Für einige von uns versetzt so etwas von Natur immer noch ins Staunen .



 

Auf dem Weg nach Hause hielten wir an deiner Dönerbude und haben dort reichlich

zu Essen aufgetischt bekommen .

Gestärkt ging es dann entlang der Weser bis nach Hann.-Münden , wo sich

dann unsere Wege trennten und jeder für sich nach Hause fuhr .

gefahrene Km ca. 250 .

Scout und Berichterstatter : Icebear Friedhelm


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Rollertour zum Aartalsee am 04.08.2013

 

Pünktlich um 9.00 Uhr sind wir am Treffpunkt gestartet, mit 10 Rollern und 3 Sozias führte uns unser Weg durch das Ahnatal ins Ederbergland bei herrlichstem Rollerwetter.

Oberhalb des Edersees, in Herzhausen machten wir unsere erste Kaffeepause. Anschließend ging der Weg über sehr gut ausgebaute Straßen bis zum Aartalsee. Dort wollten wir eigentlich ins El Dorado, da dieser Bikertreff nicht mehr existierte, fuhren wir noch ca 500 Meter weiter zum Aartalgrill am See. Nach einem vorzüglichen Essen, gab es für einige noch Eis vom Eiswagen, der direkt vor dem Grill stand.

Nach der Stärkung ging unsere Heimfahrt über Marburg nach Gilsa zu einem echten Geheimtip von Klaus, wo wir noch Kaffee und Kuchen geschlemmt haben. Von dort aus ging es auf die Autobahn und jeder fuhr in Richtung Heimat. Gefahren wurden an diesem Sonntag

rund 300 km bei bestem Rollerwetter und gut gelaunten Rollerfreunden. Es war ein rundum

gelungener schöner Sonntag.

 

Scout und Berichterstatter : Andreas H.



Tour zu Dieters Alm am 27.07.

Pünktlich wie immer sind wir um 9,00 Uhr ab OBI-Parkplatz mit 5 Rollern gestartet .

Am Berggasthof Kemper angekommen wollten wir Frühstücken und

Kaffee trinken .

Es ist dann bei dem Kaffee geblieben , weil man nicht für nötig hält , die Herde

rechtzeitig anzuheizen .

So sind wir dann zu dem nicht allzu weit entfernten Diemel Stausee gefahren

und haben dort in dem Bikertreff alles bekommen , 

was ein Bikerherz zum Frühstück begehrt

Von dort ging es dann auf dem direkten Weg nach Hause .

Jürgen B. fährt jetzt unter dem Pseudonym : Polarwolf mit seinem weißen Burgman .


Scout und Berichterstatter : Icebear Friedhelm

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Grillfete 2013 am  20.07.


Unser alljährliches Grillfest fand wie immer bei Friedhelm und Inge statt.

Das Wetter meinte es sehr gut mit uns und unser ausgezeichneter Grillmeister

Franz hat wieder einmal alles gegeben.

Die Bratwürste und Steaks, in Kombination mit verschiedenen Salaten und Soßen

kamen bei den Rollerfreunden sehr gut an, dazu ein eisgekühltes Bier, was will man mehr!

Nach dem Essen spielten Klaus und Wolfgang auf der Gitarre und sangen dazu, was den

ein oder anderen Rollerfreund zum Mitsingen animierte.
 
Die Stimmung war einfach super

ausgelassen und endlich waren auch die Frauen dabei, die vom Rollerfahren nicht so

begeistert waren.

Am Nachmittag gab es dann Kaffee und Kuchen, die wie immer von den Rollerfrauen und

-männern selbst gemacht und sehr lecker waren.

So vergingen die Stunden wie im Flug und auch der ein oder andere Rollerfreund hatte nach dem Genuss des Gerstensaftes leichte Ermüdungserscheinungen.

Es war wieder ein sehr gelungenes Grillfest. Unser besonderen Dank geht an Inge und Friedhelm, die uns wieder einmal ihren Garten zur Verfügung gestellt haben.

Außerdem geht ein ganz besonderer Dank geht an unsere Frauen, die gegen Ende der Veranstaltung die Aufgabe übernommen haben, Tische und Bänke wegzuräumen, da der ein oder andere männliche Rollerfreund seine Motorik nicht mehr so im Griff hatte.

Berichterstatterin : Kerstin H.



Weserbergland - 14. Juli 2013

Mit zehn Rollern waren wir eine saustarke Truppe. Sogar das "schwache Geschlecht" präsentierte
sich mit drei Vertreterinnen vor Ort. Auch die ESW-Gruppe war seit Wochen fast vollzählig
an Bord.
Am heutigen Sonntag absolvierten wir ein "Heimspiel". Auf der an manchen Tagen mit
ca. 60 000 Fahrzeugen am stärksten befahrenen Straße - Holländische - ging es über HOG -
Beverungen - HX zur Tonenburg nach Albaxen.
Keiner sollte seinem Navi blind vertrauen, aber unser Scout tat es. Einen Kilometer vor dem
Kaffee-Stopp führte er die Truppe verbotswidrig über den Weser-Radweg am Ufer entlang.
Aber solange das Navi noch niicht meldet: "Achtung, Ihnen kommt ein Falschfahrer entgegen,
fahren Sie äußerst rechts" und Klausi-Mausi entsetzt brüllt: "wieso einer? Hunderte, Hunderte",
wollen wir die Sache schnell unter den Teppich kehren.
Die Weiterfahrt gestaltete sich klassisch: Mittagessen in Polle direkt an der Weser,
Rückfahrt über schöne Nebenstrecken im Weserbergland nach Herstelle kurz vor Bad Karlshafen,
wo schon wieder eine Futterkrippe wartete. Aber Kaffee und Kuchen sind auf dem Erlenhof
ein Geheimtipp.
Die Benzinkosten hielten sich heute mit 190 gefahrenen Kilometern im Rahmen.


                                                                Scout: Blue Marlin 
 
                                                              Bericht: Free Willi
 

Großrollertreffen Obernkirchen - Samstag, 6. Juli 2013

Heute gibt`s zuerst einen großen Tusch und herzliche Glückwünsche.
Unser Rollerfreund Franz I. hat auf Anhieb als erster den A2-Führer-
schein bestanden und ist mit seinem neuen 400er BURGMAN in die
Nobelklasse der BURGMÄNNER aufgestiegen - bravo!!! Nur das
Gas geben muss er noch ein bisschen üben.
. . . und noch etwas sehr Erfreuliches ist zu vermelden: Unser
Rekonvaleszent Jürgen B. war nach überstandener langer Krankheit
wieder mit von der Partie. Das finden wir alle ganz toll  !!!

Jetzt aber zur Fahrt: Außerplanmäßig starteten am Samstag morgen 
sechs!!! BURGMÄNNER mit zwei "B-Männinnen" nach Obernkirchen
zum Großrollertreffen. Wetter war super optimal. Die Strecke führte
uns über HOG - HX - Steinheim - Blomberg nach Bad Pyrmont.
An einer Tanke hatten wir uns nach 110 km einen Kaffee redlich
verdient, den standesgemäß der neue BURGMAN Franz für alle
übernahm - danke !!!
Leider konnten wir uns nicht schnell genug alle in den fließenden
Verkehr von der Tanke aus einordnen.
Nach Verlieren - Suchen - Finden kamen die BURGMÄNNER denn
doch nacheinander  am Ziel an. Gute Spiegelarbeit - sind denn alle
da? notfalls rechts ran und warten - muss für den Scout das A und O
sein. --- Asche auf sein Haupt und Schwamm drüber.

Von Haltern/Münsterland  - Bremen und sogar Cuxhaven waren die
Jungs angereist. Die ein oder andere Idee zum Verschönern seines
Gefährts hat wohl jeder mitgenommen. Bei einer Tombola - jedes 
Los gewinnt - konnte Männlein,Weiblein so manches nützliche oder
auch unnütze Teil ergattern.
Dirk und meine Wenigkeit haben sogar eine Probefahrt mit dem
650er BMW-Roller gemacht. Wir waren uns einig: Der 650er BURG-
MAN ist uns in vielen Bereichen lieber.

Der Nachhauseweg führte uns zum großen Teil auf der rechten Seite
über Rinteln nach Bodenfelde zu einem Restaurant direkt am 
Weserufer. Bei Sonne pur, Kaffee, Kuchen und "Meeresrauschen"
ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren.

Heutige Kilometerleistung: 365  -  Fast hätte ich`s vergessen: Die
Gerüchteküche brodelt kräftig und berichtet über ein mögliches neues
Pseudonym: "The Rabbits", Emblem: zwei auf Teufel komm raus 
poppende Hasen. Na, wer steckt dahinter?

                                           Scout: Blue Marlin
                                         Bericht: Free Willi


Schottenring - Falltorhaus/30. Juni 2013



Fünf Rollerfahrer und ein einziges weibliches Wesen fanden sich zur sonntäglichen Tour ein.
Mit 10 Grad plus konnte man zwar nicht von Sommer reden, doch bei einem durchwachsenen
Sonnen-Wolken-Mix war es zumindest trocken, jedoch bei entsprechendem Fahrtwind 
mitunter auch mal recht frisch unterm Pony.
Nach einem kurzen A49-Intermezzo führte uns die Fahrt von Edermünde über Schwalmstadt,
Stadtallendorf, Amöneburg, Homberg/Ohm, Gemünden, Mücke und Laubach zu unserem
Ziel: das Falltorhaus am Schottenring.
Der Vogelsberg bestach übrigens durch seine wunderschöne, sanfte hügelige und weitläufige
Mittelgebirgslandschaft.
Die Gastronomie vor Ort bot uns alles was des Bikers Herz begehrt Nach erfolgter Sättigung
vertieften wir uns schnell in angeregte Benzingespräche . . .  und was gab es wieder für
tolle und zum Teil einzigartige Maschinen zu bewundern. Man sollte sich für jeden Tag ein
anderes Modell leisten können.
Es half alles  nichts. Wieder einmal ging es heimwärts. In Gilserberg gab's noch einen
Kaffe-und-Kuchen-Zwischenstopp. Danach trennten sich die beiden HR/ESW-Fahrer von uns
Richtung heimatliches Hinterland. Wir düsten über Bad Zwesten via Autobahn heimwärts.

Leider  mussten wir auf der Autobahn kurz vor Kassel in Gegenrichtung einen schweren
Motorradunfall beobachten. Drei Krankenwagen, Feuerwehr und Polizeiwagen - alle mit
eingeschaltetem Blaulicht - und einem gelandeten Hubschrauber gaben ein schreckliches Zenario ab.

Unserem Scout gebührt ein dicker, über das ganze Gesicht grinsender Smiley für: flotte Fahrt,
genug Pausen, herrliche Strecke und gut ausgesuchte Gastronomie.
270 km brachten wir heute auf den Tacho.
Anmerkung: Jetzt sind wir schon vier, welche unter Pseudonym fahren.
                  Unter >Silver Fox< verbirgt sich jetzt Peter M.


                                                                  Scout: Folkert Denter
                                                                Bericht: Free Willi
 

 

 


Minden - Schachtschleuse - 23. Juni 2013

 

Sechs Fahrer plus zwei Mitfahrerinnen (darunter zwei Neulinge - ein 700er Kymco-Roller sowie ein 1200er Triumph-Motorrad)

fanden sich am Sonntagmorgen an unserem Treffpunkt ein.

Nach überstandener Hitzewelle der vergangenen Tage bekamen uns die 20 Grad beim Fahren wesentlich besser.

Unsere Fahrt nach Minden verlief recht schnell und problemlos (Kommentar eines Rollerfreunds: Heute ist wohl der

Nordhessen-Express unterwegs). 

Außer auffrischendem  und böigem Wind war wenig Bewegung auf den Straßen. Deshalb löste "Klausi-Mausi" just mal

einen grellen Blitzer-Einsatz in einer 70er-Zone aus.

Nur mit der Schachtschleuse hatte unser Scout so seine diversen Probleme. Baustellen- und Umleitungsschilder

sowie missverständliche Navi-Auslegungen (drehen Sie wenn möglich um) brachten uns samt Scout in so manche Sackgasse.

Kurz entschlossen ließen wir die Schachtschleuse links liegen und fuhren Richtung Petershagen zu einer Gaststube bei

einer Windmühle. Das ausgezeichnete Essen ließ uns die letztstündige Irrfahrt schnell vergessen.

Auf unserer Heimfahrt durften der ein oder andere Schauer nicht fehlen, was uns jedoch nicht davon abhielt am Flugplatz

KS-Calden noch einen Kaffee zu uns zu nehmen.

Immerhin zeigte mein Tacho 360 gefahrene Kilometer an ehe jeder seinen Heimathafen ansteuerte.

Scout:  BlueMarlin     Berichterstatter : Free Willi


Tour: Flughafen Paderborn am 09.06.2013

 

Mit 6 Rollern starteten wir am Morgen von unserem Treffpunkt in Kassel Richtung Calden wo wir noch zwei Rollerfreunde abholten. Von dort ging es über idyllische kleine Nebenstraßen, welche auch für Zweiradfahrer sehr schöne Kurven und Kehren zu bieten hatten, Richtung Paderborn. Am Vormittag auf dem Flughafen angekommen, wurde sich erst einmal mit Kaffee und Kuchen gestärkt. Anschließen beobachteten wir noch einige Flugzeugstarts und besuchten das dort gerade stattfindene Flughafenfest mit einer Austellung alter Flugzeuge, u. a. dem Fiseler Storch aus unserer Heimatregion. Gegen Mittag als die Wolken am Himmel schon etwas grauer wurden, traten wir dann lieber die Rückfahrt an. Auf dieser trennten sich unterweg dann nach und nach unsere Wege und jeder fuhr in seine Richtung nach Hause, was auch zum Glück allen Rollerfreunden noch trockenen Fußes gelang. Gefahren wurden an diesem Tag, je nach Heimatort der Mitfahrer, c.a. 200 bis 230 km.

 

Scout: Icebear Fiedhelm

Berichterstatter: Axel K

 
  Heute waren schon 97260 Besucher (349738 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=